pflegen kann JEDER – sagen DIE DA OBEN

.“pflegen kann JEDER“ –

ist ein Satz, der professionell Pflegenden, die es auch nur andenken aufrecht zu gehen, kurz nochmal einen Schlag auf den Kopf versetzt um sie an das Weiterkrabbeln zu erinnern. Es ist ein Satz, der das letzte nicht mehr vorhandene Selbstbewusstsein einer/s Pflegenden zerstört. Ein Satz, der das Selbstbewusstsein der Profession Pflege sowie deren Legitimation in der Gesellschaft erschüttert. Ein Satz, der sich auf Niveau der BILD-Zeitung durch seine Omnipräsenz subliminal mit der Wahrnehmung der Bevölkerung verwächst, die Meinungsbildung der Gesellschaft infiltriert und das Zusammenleben von professionell Pflegenden und dem „Rest der Gesellschaft“ somit nachhaltig prägt.

Aber es sagt doch keiner „pflegen kann JEDER“?!

Nein, das stimmt. Und das ist ja das Gemeine daran: Keiner traut sich das direkt auszusprechen. Es wird lieber in konkreten Forderungen verpackt, von denen ich ein paar wenige zitieren möchte:

2006/07: Rita Kühn (Diakonie Westfalen) sagt „[d]ie Pflege sei der nächste logische Schritt nach dem Sex-Job“, sie kann Prostituierten den Ausstieg erleichtern. Es ginge in beiden Fällen um nackte Menschen, das Überwinden von Ekel und Berührungsängsten. (Quelle: Eine neue Chance für Prostituierte, Die Welt, 16.04.2007, Der Spiegel 11/2006).

2011: Kristina Schröder (als CDU, Bundesfamilienministerin): „„Gerade solche aus bildungsfernen Schichten, die wegen schlechter Zeugnisse den Einstieg nicht geschafft hätten“, könnten in Pflegeberufen unterkommen“ (Quelle: Schröder will mehr Männer für Pflegeberufe begeistern, Ärzteblatt, 04.02.2011).

2012: Ursula von der Leyen (als CDU, Bundesarbeitsministerin): „(…) will den gekündigten Verkäuferinnen der Drogeriemarktkette Schlecker die Umschulung zur Altenpflegerin und Erzieherin erleichtern. „Wir würden uns freuen, wenn viele Arbeitsuchende das Angebot annehmen“, „Unter den Verkäuferinnen seien viele Mütter, die „automatisch“ eine Qualifikation mitbrächten“ (Quelle: Die Verkäuferin als Pflegerin, taz, 07.06.2012) -> Frank Bsirske (Vorsitzender Gewerkschaft Ver.di) lt. taz: „Dies „könnte eine Chance eröffnen““.

Brandaktuell:

2015: Helmut Walter Rüeck (als CDU, Vorsitzender der Enquetekommission Pflege BaWü): „„Da gibt es sicher ein Potenzial zu heben, denn in den Herkunftsländern der Flüchtlinge findet auch Pflege statt – professionell oder in der Familie““ (Quelle: Landtagsenquete hofft auf Flüchtlinge für die Pflege, Focus online, 05.07.2015).

„Gut gemeint“?! eine Frage der Perspektive

Man mag das alles aus der Perspektive der Vorschlagenden mit etwas mehr oder weniger Fantasie nachvollziehen können, aber man könnte auch sagen:

„Das Gegenteil von Gut ist gut gemeint,

in Empfindsamkeit vereint,

Ein befindlichkeitsfixierter Aufstand“

Auszug aus dem Lied „Im Taxi weinen“ der Band Kettcar

Natürlich muss es Ausstiegswege aus der Prostitution geben. Natürlich müssen wir gesellschaftlich gelebte Grenzen und Nachteile sogenannter Frauen- und Männerberufe einreißen und Menschen jeder Qualifikation einbinden. Von Massenkündigung Betroffene in strukturschwachen Regionen dürfen nicht allein gelassen werden und natürlich müssen Flüchtlinge integriert werden und ihnen Möglichkeiten zur gesellschaftlichen Einbringung gegeben werden. Aber – und hier gilt es ganz genau zu lesen…

Aber: All diese Vorschläge sind eben nicht „gut“, wenn sie derart einseitig verpackt werden. Mögen sie „gut gemeint“ sein – so sind sie so doch ein Schlag ins Gesicht aller Betroffenen, die letztlich allesamt als „Lückenbüßer“ für etwas herhalten sollen, was derzeit als Mangel auf Grund unattraktiver Rahmenbedingungen besteht oder vielmehr nicht besteht. Warum wollen denn nicht genügend Menschen momentan in der professionellen Pflege arbeiten? Hier gilt es Lösungen zu entwickeln und nicht kreativ Lückenbüßer zu identifizieren, die das am Limit arbeitende System noch weiter eben dort halten. Betroffenen wird mit solchen Vorschlägen die freie Wahl des Arbeitsplatzes eingeschränkt, durch „Angebote“, die ihnen Vorteile verschaffen, die kaum auszuschlagen sind. Der Grat zur Erpressung ist schmal.

JEDER soll in der Pflege arbeiten dürfen, wenn er/sie qualifiziert dafür ist. Sprich: Sprach- und Fachkompetenz. Nur so ist professionelle Pflege möglich. Nur so ist jeder professionelle Beruf möglich. Das kann gut vier bis sechs Jahre dauern: Als schnelle Notlösung ungeeignet. Wer das aus freien (!) Stücken tun möchte oder qualifiziert ist, der soll das tun. Der soll aus freien Stücken jegliche Unterstützung bekommen sich für einen Job zu qualifizieren, den er/sie ausüben möchte. Pflege darf aber nicht fachlich degradiert und als Auffangbecken von Menschen in Not dargestellt werden mit dem unterbewussten Bild „pflegen kann JEDER“: Das schadet diesen Menschen selber, das schadet Patienten und das schadet der Profession Pflege, die wiederum nachhaltige Versorgung zu Pflegender verantworten soll – das schadet jeglicher Berufsattraktivität.

Die Profession Pflege bekommt mit jedem Vorschlag einen auf den Deckel!

(Vor)Schlag 1: Prostituierte in die Pflege, weil hier Parallelen zwischen einem in den meisten Ländern verbotenen (!) Gewerbe und der Pflege bestehen sollen, die sich auf dem Überwinden von Ekel und Berührungsängsten begründen? – „Anforderungen“, die quasi „ausreichend“ oder zumindest „notwendig“ sind um diesen Job professionell auszuüben?!

(Vor)Schlag 2: Männer aus bildungsfernen Schichten in die Pflege – da blieb mir vollkommen die Luft weg: Im Rahmen meines Praktikums beim Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) e.V. schrieb ich diese Stellungnahme AG JP an Kristina Schröder.

(Vor)Schlag 3: Dass Verkäuferinnen einer Drogeriekette auf Grund ihres Alters als „Mütter“ definiert werden und diesen hierüber wiederum fachliche Kompetenzen aus der Mutterrolle zugesprochen werden ist wirklich haarsträubend argumentiert. – Pflege-Anforderungen, die man halt kann als Mutter?!

(Vor)Schlag 4: Flüchtlinge seien qualifiziert, weil in ihren Ländern auch professionell und zuhause gepflegt werde, entbehrt sich mir jeder Logik: Im Ausland professionell Qualifizierte sind qualifiziert, ja. Als Flüchtlinge aber evtl. auch noch TRAUMAtisiert und für dieses Berufsfeld gänzlich ungeeignet. Zuhause gepflegt wird auch in Deutschland: Aber zuhause gepflegt wird nicht professionell. Ich speise grad meinen Blog mit einem Beitrag: Aber Microsoft klopft deswegen vermutlich nicht an meine Tür…

-> FAZIT: Die Pflege-Wahrnehmung der Gesellschaft:

Pflege… …ist eklig, hat Parallelen zur illegalen Prostitution, ist kein „sauberes“ Gewerbe, ist genau richtig für ungebildete Menschen, hat keinen hohen fachlichen Anspruch, sucht nette Hausfrauen, kann professionell ausgeführt werden, wenn man einmal zuhause Erfahrungen gesammelt hat.

Kurzum: „pflegen kann JEDER!!!“, es ist aber unattraktiv und daher eher eine Notlösung dort zu arbeiten.

„pflegen kann also JEDER – sagen die DA OBEN“?! – Kennen die DA OBEN denn „Pflege“?

Es hat den Anschein als könne JEDER pflegen. Zitiert wurden Verbände und primär Politiker in den vier (Vor)Schlägen. Doch im Unternehmen selbst scheint das nicht anders zu sein. Die Kompetenz „Kaffee saufen“, wie der Gründer eines der größten deutschen Klinikkonzerne Helios gesagt haben soll, zählt auch eher zu jenen, die JEDER kann (Quelle: „Krankenschwestern saufen nur Kaffee“, kma online, 24.02.2014). Besagter Gründer, Lutz Mario Helmig, ist Unternehmer und Arzt (Quelle: 1). Unsere anderen fünf Genannten:

Rita Kühn: Geschäftsführerin pro familia Landesverband NRW, ehem. Diakonisches Werk Westfalen (Münster), Fokus: Sexualität, Partnerschaft, Familienplanung, Migration, Integration, Frauenrechte (Quellen: 1, 2, 3)

Ursula von der Leyen: CDU, Verteidungungsministerin, ehem. Bundesministerin Arbeit, Soziales, Frauen (u.a.), diverse politische Ämter, Ärztin, Master of Public Health, VWL, Mutter von 7 Kindern (Quellen: 1, 2, 3)

Frank Bsirske: Ver.di Vorsitzender, Politikwissenschaftler (Quelle: 1)

Kristina Schröder: CDU, ehem. Bundesfamilienministerin, Politikwissenschaftlerin, Soziologin (Quellen: 1, 2)

Helmut Walter Rüeck: CDU, gelernter Maschinenschlosser, ehem. Bezirkssozialsekretär, div. Parteifunktionen (Quelle: 1).

-> Alle haben eine „Nicht-Gemeinsamkeit“ in Ihrer Vita: Wurzeln in „Professionelle Pflege“ = Fehlanzeige.

Da stehen die Vorschläge dann doch ganz schnell mit einem großen Fragezeichen in der Legitimation dar. – Wissen aus Hörensagen und Vorurteilen genügend?! Hier sollten doch manche ein wenig gebremst werden bzw. politisch klarere Mandate bestehen WER etwas über Pflege sagen darf ohne zu schaden! Denn sonst tut sich ein Teufelskreis auf. Herr Rüeck ist der aktuellste (Vor)Schlag 4 á la „Pflegen kann jeder“ geschuldet: „seit 2014 Vorsitzender der Enquetekommission des Landtags „Pflege in Baden-Württemberg zukunftsorientiert und generationengerecht gestalten”“ (Quelle: 1) – eine professionelle Basis ist hierfür auf seiner Website nicht ersichtlich. Möchte hier jemand in etwas reinreden, das außerhalb seines Kompetenzbereiches liegt? Dem Ansehen der Pflege und den Ängsten Hilfebedürftiger tut das nicht gut.

Die Folge: Pflege schimpft somit auf „DIE DA OBEN“

In fast jeder berufsgruppeninternen Diskussion auf Station oder facebook fällt es irgendwann: „Die da oben“ seien Schuld. Denn „die da oben“ haben scheinbar keine Ahnung von professioneller Pflege. Doch da muss sich die Pflege auch mal selbst zusammenraufen: Dann brauchen wir halt „da oben“ Menschen und Institutionen, die Pflege würdig repräsentieren. Berufsgruppeninterne Grabenkämpfe sind hier das Letzte was wir brauchen. Und es fängt schon im ganz kleinen bei der „Akademisierung“ an: Einige meiner Kollegen wollten mich von der Stations-Weihnachtsfeier ausladen, weil ich auf Station gekündigt hatte um in einer anderen Stadt zu studieren. Die waren richtig sauer teilweise: „Jetzt lässt Du uns hier auch noch im Stich?!“, „Willst Du jetzt auch einer von den da oben werden?!“ Die Optimisten sagten eher „Dann vergiss uns mal hier am Bett nicht…“. Liebe Kollegen: Stärke als Profession heißt Zusammenhalt!

Es muss heißen „WIR da oben“

Pflege braucht in allen Ebenen Fürsprecher. Je mehr, desto besser. Von Leitungspositionen bis hin zu Medienvertretern: Wieso nicht?! Pflegende müssen politischer werden. Pflegende müssen einem Herrn Rüeck sagen „Das ist hier nicht Ihr Kompetenzbereich!“. Pflegende brauchen in gewissem Umfang Uni-Abschlüsse und Doktortitel um das zu erreichen. Pflegende brauchen das um geschlossen und SELBSTbestimmt für Patienten da sein zu können. Sonst sind „DIE DA OBEN“ nämlich keine von uns, sondern Fremde, die über etwas urteilen, das sie nicht beurteilen DÜRFEN. Eben weil sie es nicht können und sie durch das Überschreiten ihres Kompetenzbereichs weitreichende Signale in die Gesellschaft senden, die tiefe Wunden in Ansehen und Entwicklung professioneller Pflege reißen.

Erste Erfahrungen der Pflegekammer Rheinland Pfalz scheinen bereits eines zu bestätigen: Die Pflegekammer schafft Augenhöhe, die es vorher nicht gab. Wie auch, wenn die Pflege am Boden krabbelt und dort unten „gehalten“ wird?! Wenn es mit Pflegekammern „nach oben“ geht, dann ist das gut für die Pflege. Denn in der Kammer arbeiten Menschen, die „WIR da oben“ darstellen wollen. Pflegende. Sogesehen ist eine Ablehnung von jedem zu hinterfragen: Bin ich wie immer gegen „DIE da oben“ oder wäre ich auch gegen „WIR da oben“?!

Pflege muss Pflege-Bedingungen gestalten um Pflege zukunftssicher auszubauen – auf allen Ebenen. Und sonst keiner.

Pflege muss Grenzen aufzeigen.

Selbstbewusst(sein)!

pflegewecker, weil: Pflege politischer werden muss um dem Teufelskreis von Fremdbestimmung, Schwäche und Überarbeitung als „geschwächtes Arbeitstier“ zu entfliehen und eine starke „Profession Pflege“ aufzubauen. Pflege muss sich gegen unprofessionelle Bevormundung aktiv wehren. Eine E-Mail an info@rueeck.de [NACHTRAG: Mail kommt zurück, diese nutzen: HelmutWRueeck@aol.com] kann jede/r Pflegende senden. Hier finden sich Postanschrift / Telefon / E-Mail-Adresse von Herrn Rüeck.

Meine E-Mail ist raus: 2015-07-13 GMX – Ihr Vorschlag -Flüchtlinge in die Pflege-2-002 (PDF).

Advertisements

8 Kommentare

  1. Pingback: Sätze, die jede #Pflegekraft immer gern hört… #sarcasm | Gedankensalat...
  2. altenpflegeutopisch · September 25, 2015

    Ich habe da noch eine „Kompetenz“ mehr zu bieten… Lies‘ bitte mal hier: http://familien-aktuell.de/eltern/ratgeber/altenpflege/

    • pflegewecker · September 25, 2015

      Super, der Beitrag passt ja perfekt ins Bild! Danke altenpflegeutopisch, kommt in meine Sammlung! 🙂

  3. altenpflegeutopisch · September 21, 2015

    Hat dies auf altenpflegeutopisch rebloggt und kommentierte:
    Ein Aufschrei muss her, denn Pflege kann NICHT JEDER!

  4. Pingback: Mail an Claus Fussek | Gedankensalat...
  5. Pingback: “liebe pflegende, IHR SEID VERANTWORTUNGSLOS!” (ein bundesweiter stationsaushang) | pflegewecker
  6. onyx · Juli 13, 2015

    Hat dies auf Gedankensalat… rebloggt und kommentierte:
    Der Beitrag vom Pflegewecker ist zu wertvoll und zu gut, um ihn „nur“ zu retweeten. Er nimmt sauber und fundiert das Pseudoargument „Pflegen kann doch jeder“ auseinander und deckt auf, auf welchen Ebenen diese Aussage so unglaublich herabsetzend ist. Fazit: Extrem lesenswert.

  7. Heide Helga · Juli 13, 2015

    Hat dies auf Heide Helga rebloggt und kommentierte:
    “pflegen kann also JEDER – sagen die DA OBEN”?! – Kennen die DA OBEN denn “#Pflege”? via @pflegewecker

DEINE ideen?! - was geht DIR auf den zeiger?:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s